Wieder habe ich keine Taggiasca-Oliven und auch keine anderen anständigen italienischen. Also kommen noch einmal die superkleinen, sehr hellen spanischen Arbequinas zum Einsatz.

Oliven mit Orangenschale

eigentlich: dunkle italienische Lieblingsoliven
(hier spanische Aceitunas Arbequinas)
Bleichsellerie in Scheibchen
milde Zwiebel in Würfelchen
Orangenschale in Zesten oder geraspelt
Blüten von wildem Fenchel (bzw. die jungen Samenstände)
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Alle Zutaten mischen (Sellerie und Zwiebel am besten vorher schon salzen) und einen Tag ziehen lassen.

Genaue Mengenangaben fallen mir unendlich schwer. Vielleicht hilft das Foto, um das Verhältnis der Zutaten zu erahnen. Auf jeden Fall vertragen sie viel Orangenschale.

Und da es mir plötzlich etwas wenig schien, kamen noch griechische Kalamata-Oliven dazu:

Jetzt dürfen mich alle hauen: die Arbequina-Fans, die Kalamata-Fans und die Fans italienischer Vorspeisen.
 _

Zwei Sorten aufgerüschte Oliven gehören zu meinem Repertoire, einmal mit Orangenschale, einmal mit Minze. In beiden Fällen sind auch Staudensellerie und Zwiebel dabei. Und die Minze schreit nach Knoblauch.

Oliven mit Sellerie und Minze

dunkle Oliven der Lieblingssorte
Bleichsellerie, in feine Scheibchen geschnitten
milde Zwiebel in Würfelchen
Minze in Streifen (zur Not geht auch getrocknete gerebelte)
Knoblauch in feinen Würfelchen
Olivenöl
Salz, aber vorsichtig

Minze und Knoblauch kleinschneiden, mit den Selleriescheibchen und Zwiebelwürfelchen mischen und salzen. Oliven dazugeben und mit wenig Olivenöl beträufeln, ziehen lassen.


(Auf dem Foto fehlen immer noch die Zwiebeln.)

Meine Lieblingsoliven sind die ligurischen Taggiasche, die hatte ich aber gerade nicht. Also hab ich spanische Arbequinas genommen.

Die Minze kommt aus einem Topf vom Fensterbrett, in dem die letztjährige marokkanische Minze trotz des harten Winters wiederauferstanden ist. Sie schmeckt dieses Jahr allerdings völlig anders, eher wie toskanische Katzenminze (mentuccia aka nepitella), die etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Tipp: Knoblauch und Minze sind ein Traumpaar. Wenn man sie kurz gemeinsam wiegt, entfalten sie sofort dieses ganz spezifische Aroma.

_

%d Bloggern gefällt das: