Pfeffrig. Ich mag sie sehr, die Kräutersaitlinge. Diesmal mit Sahne:

Butter in der Pfanne schmelzen lassen (stimmt, das auf dem Foto ist keine Pfanne, sondern eines meiner kostbaren MES-Buntstahltöpfchen, das grüne).

Eine halbierte Knoblauchzehe darin anschwitzen, die kleingeschnittenen Cardoncelli dazu und einen Weile brutzeln lassen, viel, viel Petersilie mitrösten, salzen und mit einem Schluck Sahne ablöschen. Kurz reduzieren und Pfeffer drübermahlen.

Dazu gibt’s Weißbrot. Oder Pasta (Penne rigate oder Farfalle oder gerillte Schnecken, jedenfalls keine langen Formate).

Manchmal geht es noch schneller: Olivenöl, Knoblauch, Cardoncelli, Petersilie, Salz und Pfeffer.

Manchmal muss ein Ei dazu: Butter, Zwiebel, Cardoncelli, Salz und Pfeffer, verquirltes Ei unterrühren (es muss noch glänzen am Ende, ein Elend, wenn es zu trocken wird). Und Schnittlauch.

_

%d Bloggern gefällt das: