Das Grabeland.

Grabeland ist zum Bewirtschaften bestimmt, allerdings nur, wenigstens aber vorwiegend, mit einjährigen Pflanzen, die in ihrer Mehrzahl auch einen unmittelbaren Nutzen für die Ernährung haben. Konsequenterweise dürfen auch Tiere darauf gehalten werden – nicht unbedingt Hunde und Katzen …

Eine Laube ist auf Grabeland nicht vorgesehen, allenfalls ein Holzverschlag zum Unterstellen von Harken. Gegen eine Bank unter einer Rosenlaube bestehen dagegen keine Einwände, wohl auch, weil zu Zeiten, in denen Brachflächen, aber auch öffentliche Grünanlagen notgeboren zu Grabeland erklärt wurden, sowieso kaum jemand Rosen pflanzte.

Gefunden habe ich das Wort neben der Panke hinter dem Amtsgericht Wedding, wo eine Tafel darauf hinweist, dass der Park um das Gebäude im Zweiten Weltkrieg Grabeland war.

%d Bloggern gefällt das: