Some nations

16. Juni 2013

Seiden

Der Tag der offenen Tür in Botschaften, Kulturinstituten und Vertretungen – er nennt sich All Nations Festival und hat sich dieses Jahr den Aberglauben zum Thema genommen – ermöglichte Einblicke in das jeweilige Selbstbild einzelner Staaten. Die Botschaften und Kulturinstitute machten sich schick. Uneingedenk politischer Präferenzen und Bedenklichkeiten nahmen wir Einladungen wahr und stromerten durch die Stadt und die Welt, wie sie sich in ihren Berliner Exklaven zu zeigen beliebte.

China bot Yue-Opern, Teeeier, Kunst in Seide und haarfeine Stickereien,

DSCF9288

DSCF9306

DSCF9302

DSCF9308

DSCF9313

Korea professionelle PR, die Erinnerung an deutsches Ersatzkimchi und neben Bulgogi und echtem jungen Kimchi Unterricht im Hangeul-Alphabet und die Angst vor der Vier,

DSCF9350

Hangeul

DSCF9345

Indonesien den kulinärischen Himmel, Kleinmädchentanz, Gamelankurse und Streuartikel als Give aways,

kulinärisches Indonesien

der Jemen viel Süßes, restauriertes Holz im Jemen-Report der Deutsch-Jemenitischen Gesellschaft und überaus köstlichen Kaffeeschalentee

DSCF9371

und Guinea-Bissao einen auskunftsfreudigen Märchenerzähler als Botschafter, den keine Frage zu seiner Heimat in Verlegenheit brachte und der zum Gruppenfoto unter der Landesflagge bat.

Guinea-Bissao in Berlin

Mehr Welt haben wir nicht geschafft.

6 Responses to “Some nations”

  1. vilmoskörte Says:

    Unter Teeei hatte ich mir bislang etwas ganz anderes vorgestellt …

  2. opavati Says:

    Wieder was dazu gelernt. Nur Teeeier habe ich schon bei Freunden gegessen …

  3. Lakritze Says:

    Die ganze Welt kommt nach Belin. Recht hat sie … Was für ein appetitanregender Bericht.

  4. oachkatz Says:

    Mist, verpasst!


  5. […] Wie man sich zu den eingangs erwähnten Grußworten richtig verbeugt (dieses Video stammt ja leider nicht von mir – erst mit 80 werde ich als leicht humpelnde und, keine Angst, SCHWEIGENDE Hobbyköchin Youtube unsicher machen…kein Geschwafel nur Kochen, so der Plan) und welche Neujahrssuppe Koreaner zu essen pflegen, habe ich schon erwähnt. Daher nun eine kurze Nachhilfe in Hangeul aka koreanische Schrift (es soll ja Blogger geben, die fleißig Hangeul üben): […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: