Oliven pimpen, die erste: mit Minze und Bleichsellerie

24. Juli 2011

Zwei Sorten aufgerüschte Oliven gehören zu meinem Repertoire, einmal mit Orangenschale, einmal mit Minze. In beiden Fällen sind auch Staudensellerie und Zwiebel dabei. Und die Minze schreit nach Knoblauch.

Oliven mit Sellerie und Minze

dunkle Oliven der Lieblingssorte
Bleichsellerie, in feine Scheibchen geschnitten
milde Zwiebel in Würfelchen
Minze in Streifen (zur Not geht auch getrocknete gerebelte)
Knoblauch in feinen Würfelchen
Olivenöl
Salz, aber vorsichtig

Minze und Knoblauch kleinschneiden, mit den Selleriescheibchen und Zwiebelwürfelchen mischen und salzen. Oliven dazugeben und mit wenig Olivenöl beträufeln, ziehen lassen.


(Auf dem Foto fehlen immer noch die Zwiebeln.)

Meine Lieblingsoliven sind die ligurischen Taggiasche, die hatte ich aber gerade nicht. Also hab ich spanische Arbequinas genommen.

Die Minze kommt aus einem Topf vom Fensterbrett, in dem die letztjährige marokkanische Minze trotz des harten Winters wiederauferstanden ist. Sie schmeckt dieses Jahr allerdings völlig anders, eher wie toskanische Katzenminze (mentuccia aka nepitella), die etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Tipp: Knoblauch und Minze sind ein Traumpaar. Wenn man sie kurz gemeinsam wiegt, entfalten sie sofort dieses ganz spezifische Aroma.

_

7 Responses to “Oliven pimpen, die erste: mit Minze und Bleichsellerie”

  1. utecht Says:

    Jetzt muss ich nur noch einen Olivenbaum pflanzen, alles andere geben Kräutergarten oder Acker her. Aber ich hab’s eigentlich nicht so mit den Männlichkeitsklischees. Werde also weiterhin den Feinkosthändler meines Vertrauens beglücken und Deine Aufmotzerei nachempfinden.

  2. Afra Evenaar Says:

    Einen Olivenbaum pflanzen ist immer gut. Nur ist es damit dann noch lange nicht getan.

  3. richensa Says:

    Seit einem traumatischen Erlebnis mit dicken Bohnen und Minze in Frankreich, bin ich mit Minze außerhalb der Teetasse recht vorsichtig. Dein Rezept lässt aber bei mir Mut aufkommen, dass so etwas doch schmecken kann ;-)


  4. […] diesmal habe ich keine Taggiasca-Oliven und auch keine anderen anständigen italienischen. Also kommen noch einmal die superkleinen, sehr hellen spanischen Arbequinas zum Einsatz […]

  5. Afra Evenaar Says:

    Ich mag Minze in allen möglichen Kombinationen, vielleicht hätte sie mir sogar zu dicken Bohnen gefallen.

  6. azestoru Says:

    Ha, Knoblauch und Minze, das wird ausprobiert! Ich bin ein großer Sammler heiliger Geschmackskombinationen. Davon scheint es unendlich viele zu geben, und es passiert oft etwas Großes, wenn sich zwei oder drei Zutaten finden.

    Da ich so gerne Kombinationen sammle, probiere auch auch manchmal komische aus, man sah es z.B. schon am Gorgonzola mit Dill und Pistazien.

    Gut passen auch Knoblauch und Tempranillo. Abwechselnd genossen, bzw. letzterer hinterher. :-)

  7. Afra Evenaar Says:

    Knoblauch und Tempranillo ist schon sehr eigenwillig. Aber wer weiß, mit der richtigen Anleitung?!
    Im übrigen stimme ich Dir voll und ganz zu.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: