Flöns mit Öllek – der Himmel auf Erden

24. März 2011

Jüngst importierte rheinische Blutwurst (der Kerl nennt sie Flöns) harrte der Pfanne. Normalerweise gibt es die gebratene Blutwurst in diesem Haus mit Kartoffelpüree und rohen Zwiebeln (der Kerl nennt sie Öllek). Ich denke sofort an die Leningrad Cowboys, wie sie auf dem Weg nach Amerika halbverhungert in eine ganze Zwiebel beißen (müssen), in der Kartoffel-Zwiebel-Blutwurst-Dreifaltigkeit ist ihre Funktion jedoch eine andere. In Ringlein geschnitten ist sie ein geradezu notwendiger Counterpart zur Üppigkeit der beiden anderen Komponenten.

Aus Anlass der kulinarischen Reise durchs Rheinland, zu der Edekaner im Namen des Kochtopfblogs aufrief, soll die Blutwurst hier allerdings noch rheinischer auftreten, in Begleitung von Himmel un Ääd – und das, obwohl der Reiseleiter betont, dass die rheinische Küche noch anderes bereithält als die breitgetretenen Klassiker.

Die Erde zeigt sich als Brei:

Mehlige Kartoffeln (hier keine Afra) schälen, vierteln und in Salzwasser mit
einem Lorbeerblatt garkochen, abgießen und mit heißer Milch stampfen. Muskat dazu und ein gutes Stück Butter unterrühren.

Der Himmel ist bei mir kein Mus, sondern kommt in Form von Gewürzäpfeln ins Spiel.

Für das kleine Apfelragout
vier saure Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden, mit
einem Esslöffel Wasser,
einem Spritzer Zitrone,
einem Teelöffel Zucker,
einer Prise Salz,
einem Lorberblatt,
einem Thymianzweiglein,
Pimentkörnern,
Wacholderbeeren
Pfefferkörnern und, wer’s mag,
Korianderkörnern
kochen, bis sie weich sind, aber nicht zerfallen (ca. 10 Minuten).

Zwiebeln in Butter oder Butterschmalz nicht viel dunkler als blond rösten.

Einen halben Ring Blutwurst in dickere Scheiben schneiden und entweder mehlen oder auch nicht.

Von beiden Seiten in Butterschmalz braten, bis sie eine Kruste haben. (Normalerweise funktioniert das perfekt, diese Wurst aber war zu weich und hielt nicht gut zusammen.)

Himmel und Erde entweder vermengen oder in guter Nachbarschaft auf dem Teller plazieren, so kann jedeR nach eigenem Ermessen manschen. Mit der gebratenen Blutwurst und den gerösteten Zwiebeln krönen.

Blog-Event LXVI  - Eine kulinarische Reise durch das Rheinland (Einsendeschluss 15.04.2011)

_

17 Responses to “Flöns mit Öllek – der Himmel auf Erden”


  1. ich liebe Himmel un Ääd und habe auch vor, sowas ähnliches als gebürtige Kölnerin (das verpflichtet!) bei dem Rheinland Event einzureichen.

    • Afra Evenaar Says:

      Dann kannst Du mir vielleicht sagen, ob Flöns wirklich Blutwurst ist oder doch eher Grützwurst.

    • utecht Says:

      Darf ich? Manche Kölner sagen – und ob der 10 Jahre, die ich unterm Dom gelebt habe, bin ich einer, fast – dat Flönz en Synonym för Blootwoosch is. Andere hingegen unterscheiden: Flönz=ungeräuchert / Blootwoosch=geräuchert. In Düsseldorf ist Flönz meist „Blutwurst, einfach“.
      „Flönz met Öllich“ würde dein Rezept kölsch korrekt geschrieben. Aber was im ganzen Rheinland gilt: Keine Grütze in der Wurst, niemals nie. Wir sind hier doch nicht in Berlin…

    • Afra Evenaar Says:

      Danke für die Aufklärung.
      Es war wohl schon Westfalen, wo man mir an einem Marktstand Grützwurst als Flönz verkaufen wollte. Vielleicht auch nur, weil die Blutwurst schon alle war. Die Feinheiten werde ich wohl wieder vergessen, außer, dass es Blutwurst, einfach auch noch gibt.
      Gut auch, die richtigen Schreibweisen zu kennen.

  2. utecht Says:

    Liebe Afra,
    soviele Sachen in einem Beitrag – die alle mein Herze froh machen. Flöns und Cowboys und Afra und manches andere zwischen Himmel und Erde.
    Zwei Kommentare seien mir erlaubt: Du hast frische Blutwurst verwendet, statt geräucherter. Die musst Du stets mehlieren, damit sie die Form wahrt. Geräucherte ist kompakter, fester, beständiger – aber leider meist auch weniger geschmackvoll.
    Klassiker sind ja etwas feines, ganz gleich, wie breitgetreten. Kanonische Kulinarik – nicht immer spannend. Doch meistens gut.
    Ach ja: Ein „R“ schenke ich Dir noch – für die dritte Zeile.

    • Afra Evenaar Says:

      Das war ganz seltsam diesmal mit der Blutwurst. Ich habe sie als geräucherte gekauft (übrigens nicht weit von der Niers :) ). Sie sah aber schon heller aus und weicher, als ich sie kenne, und trotz Mehlierens zerfiel sie. Das kommt davon, wenn man sich auf fremdes Terrain wagt.

      Das „r“ nehme ich gerne. Ich hoffe, es fehlt Dir nicht irgendwann.

  3. kormoranflug Says:

    Mit der Wurst vom Blutwurstritter geht es auch ohne Räuchern, das Braten.
    Politisch voll korrekt … das R.

    • Afra Evenaar Says:

      Ich befürchte, dass der Blutwurstritter sich dieser verbreiteten Berliner Unsitte hingibt und Weihnachtsgewürz in die Blutwurst tut. Aber irgendwann einmal mache ich mich auf den Weg nach Neukölln.

  4. oachkatz Says:

    Schade, dass ich keine Blutwurst mag. Aber ich habe es probiert: ich mag sie wirklich nicht.

    • Lakritze Says:

      Kriege ich deine Portion? ;) Für Himmel & Erde pflege ich weit zu reisen, das gibt’s hier nicht. Sicher in Ermangelung der richtigen Blutwurst (die hiesige ist viel zu fest) — Kartoffeln bekommt man natürlich in allen Schattierungen.

    • Afra Evenaar Says:

      Die eine ist nicht fest genug, die andere zu fest …
      und eine Kokerei hat eine schwarze und eine weiße Seite. Konsequent wäre nun, wenn die Essenausgabe der Erde auf der einen und die des Himmels auf der anderen Seite wäre. Ist aber nicht. Kommt alles auf einem Teller.


  5. Flönz ist Blutwurst, die mit den Speckstückchen drin ( oder ohne!) und Grützwurst hat ganze Schweineteile wie Ohren etc. drin, ich glaube, manchmal heisst sie auch Thüringer Wurst.
    Deine ist auf jeden Fall Flönz!

  6. Véronique Says:

    Das sieht sehr lecker aus und ich habe wieder einiges über Blutwurst gelernt, ich langzeitdüsseldorferin…

  7. Afra Evenaar Says:

    Unbestreitbar: Bloggen bildet. Und ich bin froh, sie ohne Bedenken Flönz nennen zu dürfen.


  8. Ich musste als Kind ja immer essen, was auf den Tisch kam, mit einer Ausnahme: Himmel und Erde mit Blutwurst. Da hatte meine Mutter ein Einsehen und kochte für mich etwas Anderes. Need I say more?

  9. Edekaner Says:

    Ob mit der richtigen Blutwurst oder nicht. Himmel un Ääd gehört zum Rheinland. Vielen Dank für deine Teilnahme am Blogevent


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: